Schweinerei

(Kommentare: 0)

Gestern war ein schöner, blauer, wolkenloser Himmel, aber da ging es nicht.
Also musste es heute werden. Und in der Tat: schon ein paar Meter draußen machen auch bei bewölktem Himmel schon gute Laune.

Winterzeit. Dunkel, nass, kalt. Ich hasse den Winter. Aber auch im Winter tut es gut, mal ein paar Schritte vor der Tür zu machen und so fragte ich Komoot nach einer schönen Tour. Und als Antwort kam das Hochwasser Rückhaltebecken Flehbach. Eine kurze Wanderung mit viel Bachläufen, Sitzbänken, Wildgehege und Waldlehrpfad.

Außerdem gab es zwei weitere Gründe: die Wanderschuhe waren frisch geputzt, gefettet und gewachst und hatten auch neue Schnürriemen, da die alten es hinter sich hatten und anfingen sich auf zu lösen.
Zweitens hatte ich mir einen neuen Rucksack zum Wandern und Radfahren zugelegt, da der alte bei der letzten Wanderung in der Wahner Heide eine fatale Schwäche zeigte: er liegt direkt am Rücken an und bei diesen extremen sommerlichen Temperaturen war der Rücken klatschnass. Aber so ist es halt, wenn man denkt, dass man ja nur einen kleinen 10l Tagesrucksack benötigt und nicht viel Geld ausgeben sollte. Gut, er hat auch keine 20 Euro gekostet und der neue ist deutlich teurer (~4x Preis wegen "Black Friday", fast 7x Preis lt. "Unverbindlicher Preisempfehlung"). Aber auf Dauer lohnt es sich vielleicht doch ein paar Euro mehr auszugeben. Und so sollte die wirklich kurze Wanderung auch als Test für den Rucksack dienen, denn wer möchte schon eine große Tageswanderung machen, um dann mitten auf der Tour zu merken, dass man Probleme mit dem Rucksack hat? Für den Test, ob der "Race Air" durch das Belüftungsgitter schwitzen verhindert war es jedoch zu kalt. Das muss ich im Frühling noch einmal nachholen.

Wenig erstaunlich haben die Wanderschuhe mit den neuen Schnürriemen funktioniert und auch der Rucksack hat sich bezahlt gemacht.
Frage: woran kann man denn erkennen, dass man sich den richtigen Rucksack gekauft hat?
Antwort: wenn man vergisst, das man ihn trägt.

Bemerkenswert war noch, dass das GPS heute irgendwie total versagt hat. Es wurden Wege angezeigt, die es nicht gab bzw. wo ich hersollte - daher auch einiges hin- und her im Komoot Log. Erkennbar alleine am Höhenunterschied beim Start / Ende auf demselben Parkplatz.

Komoot Tourlog

Auf dem Nach-Hause-Weg

Leider kann man es auf den Bildern nicht so gut erkennen, wie das Auge es sehen konnte: Nebel war aufgezogen, der auf den Ästen gefror und sie mit einer dünnen, weißen Eisschicht überzog. Zusammen mit den grünen Zweigen der Fichten und den teilweise noch vorhandenen braunen, gelben und roten Blättern der Bäume sah es aus, als ob jemand ein schwarz-weiß Foto nachkoloriert hat.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 8.