In einem Zug fort

(Kommentare: 0)

Heute habe ich mehrfach Zug bekommen. Aber genau deswegen war es ein schöner Tag. Und lecker. Und interessant. Und ich habe auch wieder neues gelernt.

Grund für die Tour mit dem Schienenbus war ein Geburtstagsgeschenk. Nach kurzer Suche fand ich eine Fahrt "Rund um Köln" mit dem historischen Schienenbus. Ein perfektes Geschenk für einen Eisenbahnfan. Und heute war der Tag.

Da die Fahrt vom Kölner Hauptbahnhof aus startete, wollte ich nicht mit dem PKW nach Köln fahren, um mir den kompletten Tag Parkgebühren der Kölner City zu sparen. Also wollte ich die S-Bahn nutzen, zumal ich direkter nicht zum Bahnhof kommen kann.

VRS & S-Bahn

Eine der Tatsachen die mich bisher immer von der Nutzung der Bahn abgehalten hatte, war die Komplexität des Tickets, wenn man selten fährt: Interregio oder RegioABC? Das NRW-Ticket oder Regionalticket? Tarifzone 1, 2, 2a, 2b, 7g, 9xyz, ...?
Und weil dazu dann immer noch die Tatsache kommt, dass selbst wenn man unwissend ein teureres Ticket gekauft hat, man trotzdem als Falschfahrer behandelt wird, wenn das Ticket "falsch" war und ein günstigeres das "richtige" Ticket gewesen wäre. Danke, aber da fahre ich doch lieber Auto.
Ja, wenn es bei uns so etwas gäbe wie z. B. die "Oyster-Card" geben würde: Einsteigen, Karte scannen, Aussteigen, Karte erneut scannen = automatisch wird der benötigte Tarif berechnet. Kein falschfahren mehr, kein Ticket falsch entwertet, kein passendes Bargeld haben müssen, ...

Gibt es jetzt: eezy VRS! Allerdings ist die App besser für diejenigen, die öfters mit der Bahn fahren und keine weiteren Informationen benötigen. Daher habe ich mir die VRS HandyTicket App installiert. Man kann eingeben von wo nach wo man fahren möchte (oder nutzt "hier" um den aktuellen Startpunkt per GPS zu bestimmen), es wird angezeigt, wann die nächste Bahn fährt (und man kann auf einer Zeitschiene weiter rollen um die nächsten Bahnen anzeigen zu lassen), dann wählt man die gewünschte Bahn aus, kommt direkt zum digitalen Ticketkauf (welcher vom Konto abgebucht wird), bestätigt, und als nächstes sagt die App um wie viel Uhr man auf welchem Bahnsteig sein muss.
So stelle ich mir den perfekten, digitalen, persönlichen Assistent der Bahn vor. Endlich einfach.

Also fuhr ich zum nahegelegenen Park+Ride, ziehe mein digitiales Ticket per Smartphone und kurze Zeit später bin ich auch schon am Kölner Hauptbahnhof.

Das "Ferkel-Taxi"

Dann ging es also los mit der knapp zweistündigen Fahrt rund um Köln. Dabei wusste der Bahnführer einiges über die Region und die Sehenswürdigkeiten rechts und links der Tour zu erzählen. Zusammen mit den Kindheitserinnerungen (ich bin früher tatsächlich ein- oder zweimal als Kind mit einem Schienenbus gefahren), dem wirklich guten Fahrkomfort den so ein Schienenbus auch nach all den Jahren noch hat, dem schönen Wetter, der Aussicht, ... war die Fahrt sehr kurzweilig.

Zur Malzmühle

Da die Fahrt zur Mittagszeit wieder im Kölner Hauptbahnhof endete und der Hunger sich so langsam meldete, gingen die Schritte Richtung Malzmühle. Dort habe ich unter anderem mein neues Lieblingsbier kennengelernt.

Köln City

Nach dem Essen ging es dann zurück in die Innenstadt. Unter anderem ein Besuch von Karstadt Galeria Kaufhof, einem Cafe zum Nachtisch und einem Lego-Shop.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 9?