Länger wird er nicht mehr

(Kommentare: 0)

Tja, da hilft kein hoffen und kein Warten: er wird nicht mehr länger, zu mindestens nicht mehr dieses Jahr.
Im Gegenteil: es ist zu erwarten, dass er nur noch kürzer wird.
Wenigstens ist ab heute Sommer ...

Die Rede ist vom Tag: heute ist Sommersonnenwende, d. h. der Frühling ist zu Ende, der Sommer fängt an und nach heute werden die Tage tatsächlich schon wieder kürzer, es geht wieder auf den Winter zu und die Australier holen sich langsam, aber sicher den Sommer wieder von uns zurück.

Normalerweise feiere ich diesen Tag, indem ich nach der Arbeit später die Maschine sattele und noch in den längsten Abend der Nacht hineinfahre, mir ein Restaurant suche und so spät wie an diesem Tag möglich auf einer Sonnenterasse ein Hefe-Weizen trinke während ich den Sonnenuntergang genieße um dann kurz vor Mitternacht im Hellen wieder zurück nach Hause zu fahren.

Doch heute ist es nicht warm, nicht hell und es sind nicht viele Leute unterwegs und in den letzten Tagen haben die Restaurants auch schon häufig gegen 21 Uhr geschlossen. Sehr ungewöhnlich für einen Sommer, kann man doch an solchen Tagen eigentlich viel Umsatz machen.

Wenn dem aber eben nicht so ist, bleibt ich halt auch mal zur Sommersonnenwende zu Hause und genieße den Ausblich vor der eigenen Haustüre, etwas was ich sowieso viel zu selten zu würdigen weiß:

Und heute, da ich so vor der Haustüre auf der obligatorischen Bank sitze und die Aussicht genieße, wird mir auf einmal auch klar, warum ich so gerne zu Hause bin: so gerne ich auch mal zwei, drei Wochen in Urlaub fahre: die Fahrt dorthin ist meistens gemütlich, für mich fängt der Urlaub an, sobald ich die Haustüre hinter mir zu ziehe, ich habe es nicht eilig. Die Fahrt ist schon Teil des Urlaubs.
Doch auf dem Weg nach Hause werde ich - je näher ich meinem Ziel komme - immer schneller, ich freue mich auf zu Hause. Und bei dem Anblick heute wird mir nach Jahren endlich klar warum.
Letztens beim Besuch in Schloss Benrath dachte ich noch: "was für eine schöne Parkanlage". Heute wird mir klar: ich wohne in einer!

Das Video ist mit Ton. Wer die Stille und ein paar Vögel im Übergang zur Nacht hören möchte, muss den Ton voll aufdrehen! (Das Rauschen im Hintergrund stammt leider vom Smartphone-Mikro).

Das Bier ist leer, ich gehe ins Bett. Gute Nacht, längster Tag!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.