Ein Tineidaen

Es wird so langsam Dezember und da letztens Salz gestreut wurde ist für mich die Saison damit zu Ende, denn Salz tue ich meiner Maschine nicht an. Zu wertvoll für eines der letzten Exemplare.
Also wird es Zeit zum Einmotten.

Zum Einmotten selber gibt es schon tausende Hinweise, von wegen wie man die Batterie richtig behandelt, den Reifen ordentlich Druck macht, und und und ...

Für mich selber bedeutet einmotten jedoch nicht nur das Motorrad schneegeschützt unter das Dach zu packen - das ist schnell und einfach getan.
Es gilt vor allem die Trocken(-eis)(-zeit) sinnvoll und mit etwas vergnügen zu überwintern. Und davon liest man leider nicht allzu viel ...

Und so werde ich mir in den kommenden Wochen die Zeit mit der Planung von Touren für 2019 in der virtuellen Landschaft von MyRouteApp vertreiben.
Außerdem ist es mal wieder an der Zeit für eine Kombiwäsche mit Imprägnierung für die Kombi.
Dann kann man ja auch noch die Maschine Stück für Stück zerlegen und immer eines mit in die Wohnung zum Putzen nehmen.
Und wenn alle Stricke reißen, dann bleibt noch Video-Streaming ...

Es ist übrigens das erste Jahr, in dem ich zwei Zweiräder einmotte: auch das Pedelec hat für dieses Jahr ausgedient, da eisnahe Temperaturen auf dem Radweg zur Arbeit eine Motivationsbremse darstellen.
Mit über 1.000km Weg (fast nur zur Arbeit und zurück) waren es immerhin - Pedelec hin oder her - knapp 44 Stunden, die ich dieses Jahr an der frischen Luft hinter dem Lenker statt dem LenkRad verbracht habe.

Außerdem ist ja in weniger als einem Monat Wintersonnenwende, dann geht es wieder aufwärts und wir bekommen unseren Sommer wieder ...

Zurück

Einen Kommentar schreiben