Bikersuppe & Rheinisches Schiefergebirge

(Kommentare: 0)

Kurz gesagt: es handelt sich um eine erfasste Tour aus der Zeitschrift "Motorradfahrer" (jedoch Ausgabe 2016-03), die man in kurzen Worten einfach so beschreiben kann: den Westerwald runter, dann bei Limburg rechts abbiegen und an Maria Laach vorbei wieder hoch.

Doch was so einfach klingt ...
Zwei Dinge hätte ich nicht vergessen sollen: es ist Montag und es sind Ferien!

Ferien: es wird gebaut wie doof. Die ersten drei Vollsperrungen fallen allein auf den ersten 20 Kilometern an. Gott sei Dank ging es nicht so weiter, denn sonst wäre ich wohl direkt umgedreht.
Insgesamt sind es dann auf den knapp 450km doch bei knapp 10 Stück geblieben, Hennef ausgenommen. Doch dazu später mehr ...

An der Lahn fahre ich vorbei an etlichen Campingplätzen und ich beneide die Leute dort: die haben Urlaub. Doch dann fällt mir ein, dass ich ja auch Urlaub habe. Aber es ist nicht dasselbe. Ich zweige mir einen Tag des Urlaubs für eine Tagestour ab, die hingegen campen.

Insgesamt ist es eine sehr schöne Tour. Und bedingt durch das Wetter und den Urlaub sind auch nicht zu viele Bremsen (damit ist nicht das Insekt gemeint) unterwegs.
 



Erst gegen Ende der Tour - in Hennef - wird es wieder unschön. Ich kenne meine Straße in Hennef, die ich durchqueren muss um nach Hause zu kommen. Diese Straße kenne ich gut sowie in- und auswendig (und wenden musst ich noch ein paar Mal). Doch als ich dort ankomme: Vollsperrung wegen Straßenarbeiten. Ein Schild "Umleitung" zeigt nach links ... noch war alles gut.
Als ich jedoch eine Zeit lang der Straße folge wird mir irgendwann klar, dass irgendwas nicht stimmen kann. Keine weiteren Schilder, aber ich muss - wenn ich der Umleitung nach links gefolgt bin - doch irgendwann auch wieder nach rechts fahren?
Ich entschließe mich an einem Kreisverkehr nach rechts zu fahren und folge dem Schild "Alle Richtungen" - bis mir die Gegend wieder bekannt vorkommt. Logisch: auf dieser Straße bin ich zu Hennef reingefahren! ...
Also drehen und wieder in die Stadt rein bis "Umleitung". Der Umleitung erst einmal folgen und dann wieder bis zum Kreisverkehr, doch nach dem Kreisverkehr dieses Mal die andere Richtung, da "Alle Richtungen" ja meine nicht beinhaltete.
Ich komme an einer weiteren Straße vorbei, die ebenfalls mit "Vollsperrung" und "Umleitung" beschildert ist. Es kann sich aber nicht um "meine" Straße handeln, da diese ja nicht nur nicht so aussieht, sondern auch in einem anderen Teil der Stadt ist. ... Egal, weiter. Und irgendwann sehe ich noch eine Straße beschildert mit "Vollsperrung" und "Umleitung ... 7!" Und da wird mir klar: an "meiner Straße" stand keine Nummer. Und auch an vielen anderen Straßensperrungen und Umleitungen stand keine Nummer. Die haben einfach alle Vollsperrungen nur mit "Umleitung" gekennzeichnet bis jemandem mal auffiel, dass wenn (mindestens) 7 Vollsperrungen mit Umleitungen in einer Stadt gekennzeichnet sind, man diese irgendwann mal durchnummerieren sollte, damit man weiß, zu welcher Umleitung das Schild am Straßenrand gehört! Da fällt mir nur eines zu ein: "Chapeau"!

Außerdem habe ich im Laufe des Tages ein neues Rezept erhalten: Biker im eigenen Saft. Man nehme einen Motorradfahrer, eine ~450km lange Tour und lasse das Ganze in der Sonne bei 36 Grad vor sich hin schmoren.
Neben dem 1/2 Liter alkoholfreiem Weizen beim Mittagessen habe ich auch noch 1 Liter Wasser über die Tour verteilt und abends auch noch einmal 2 Liter Wasser getrunken. Es war einfach warm, sehr warm. Aber irgendwie ist es trotzdem - oder gerade - bei so einem Wetter wunderschön eine Motorradtour zu machen!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.